• 25. April 2013 um 13:15

    Liebe Veggies

    es ist endlich soweit – die Grillzeit ist da. Am 3. Mai kommt eine Freundin mit Freund zum Grillen. Die beiden MÄnner sind Fleischfresser 😉 Wir Mädels werden natürlich schön Grillkäse und Gemüse grillen. Aber auch die Steaks der Männer kommen auf den Rost. Nun habe ich schon häufiger im Supermarkt Vegetarische Burger zum Grillen gesehen. Hat die Schon jemand gekostet? Schmecken die und was kommt bei euch so auf den Grill außer Tofu, Zucchinies, Aubergienen und Paprika? Ich finde ja als Nachtisch eine mit schoki gefüllte Banane in Alufolie gewickelt sehr lecker.

    Außerdem würde es mich interessieren, ob ihr serh pingelig seit, etwas zu essen, was sich den gleichen Grillplatz mit Fleisch geteilt hat.

    Grüßchen

    Rapunzel

  • 25. April 2013 um 13:58

    Rapunzel schrieb:

    Liebe Veggies

    es ist endlich soweit – die Grillzeit ist da. Am 3. Mai kommt eine Freundin mit Freund zum Grillen. Die beiden MÄnner sind Fleischfresser 😉 Wir Mädels werden natürlich schön Grillkäse und Gemüse grillen. Aber auch die Steaks der Männer kommen auf den Rost. Nun habe ich schon häufiger im Supermarkt Vegetarische Burger zum Grillen gesehen. Hat die Schon jemand gekostet? Schmecken die und was kommt bei euch so auf den Grill außer Tofu, Zucchinies, Aubergienen und Paprika? Ich finde ja als Nachtisch eine mit schoki gefüllte Banane in Alufolie gewickelt sehr lecker.

    Außerdem würde es mich interessieren, ob ihr serh pingelig seit, etwas zu essen, was sich den gleichen Grillplatz mit Fleisch geteilt hat.

    Grüßchen

    Rapunzel

    Bei den Veggie-Burgern gibt es solche und solche, die vom Aldi schmecken mir recht gut während ich mal welche von Rewe hatte die mich fast zum kotzen gebracht haben.

    Auf den Grill kommen bei mir aber hauptsächlich gefüllte Spitzpaprika und gefüllte Champions, dein Nachtisch hört sich zwar recht lecker an, aus Gründen einer Unverträglichkeit (Banane) werde ich ihn jedoch nicht probieren.

    Bei mir darf sich mein Grillgut den Platz mit Fleisch teilen, noch lieber wäre es mir natürlich das es das nicht muss 😉

  • 26. April 2013 um 6:56

    Hallo Rapunzel,wir sind Veganer,daher kommt bei uns \“nur\“ Gemüse auf den Grill:Maiskolben,Gemüsespiesse,Kartoffeln,Marinierter Tofu,Ananas usw.Dazu gibt es selbstgemachte Dips,Salate.Rezepte gibts im Überfluss nach Themen (z.B.vegan Grillen)oder Zutaten sortiert im Internet.Was das gemeinsame Grillen angeht:auch wenns krass klingt,wir legen unser Essen niemals neben Leichenteile .Wir lieben Tiere und wollen sie glücklich lebend sehen.Denn das Leben ist schön….nicht nur für uns.

  • 26. April 2013 um 12:22

    raphaela schrieb:

    Was das gemeinsame Grillen angeht:auch wenns krass klingt,wir legen unser Essen niemals neben Leichenteile .Wir lieben Tiere und wollen sie glücklich lebend sehen.Denn das Leben ist schön….nicht nur für uns.

    Da kann ich nur zustimmen. Ich würde mein Essen NIEMALS mit Tierleichenteilen zusammen auf einen Grill legen. Vermutlich noch nicht mal mit Sachen, die \“nur\“ vegetarisch sind, ich dulde auch nicht, mein veganes Essen zusammen mit etwas Vegetarischem in der gleichen Pfanne zu braten. Sonst kann ich es hinterher nicht mehr genießen, weil ich immer Angst habe, es könnte doch was dran sein, was ich nicht esse…

  • 27. April 2013 um 8:47

    Da mittlerweile immer mehr Leute in meinem Bekanntenkreis Veggies sind und es in Berlin auch schon vegane Grilltreffen gibt habe ich das Problem, den Platz auf dem Grill mit Fleisch teilen zu müssen zwar kaum noch, aber im Grunde war ich da noch nie heikel.

    Was die \“Fleischimitate\“ angeht kann ich auch nur sagen, dass man sich einfach durchprobieren muss…manches ist fad und manches echt genial. Das hängt vermutlich auch von der Basis ab, ob Kichererbsen, Soja, Seitan oder so.

    Da ich Gemüse meist lieber roh mag als erhitzt kommen bei mir eher Sojawürstchen und Burger auf den Grill :)

  • 27. April 2013 um 9:16

    Hab da die gleiche Meinung wie Miss Sunshine.Vegetarische Sachen gehen auch nicht.Die werden geauso qualvoll auf Kosten der Tiere hergestellt wie Fleisch und Leder:massentierhaltung,Trennung von den Müttern nach der Geburt,Tötung der Tierkinder usw.Nee, mein Grill wird ethisch absolut sauber gehalten.

  • 13. Juni 2014 um 13:51

    Ich habe mir vor Kurzem Tofuwürste für den Grill gekauft und das ist wahrhaftig eine Alternative zu den Würstchen und Spareribs, die man immer isst. Habt Ihr sie schon probiert?

  • 8. Juli 2014 um 16:51

    Vorsicht bei den Grillkäsen! Ich würde da erst mal auf die Inhaltstoffe schauen. Da sind teilweise echt ecklige Zusatzstoffe drin!
    Die Tofuwürste von den Discountern kann man meistens leider echt vergessen, da lohnt es sich etwas mehr auszugeben und welche aus dem Bioladen zu nehmen.
    Ich denke am leckersten ist es meistens, Gemüse zu grillen.
    Als ich noch Käse gegessen habe, habe ich mir immer einen Schafskäse in Alufolie (ja auch nicht gerade umweltfreundlich, vielleicht gibt es ja alternativen) eingeschlagen, Olivenöl drüber, mit Salz und Pfeffer würzen vieeeeele frische Kräuter dazu und dann auf den Grill. Wenn der Käse anfängt zu zerlaufen ist er fertig. Das Sollte man als erstes auf den Grill tun, dauert etwas länger!

    Solche Ausdrücke wie \“Leichenteile\“ finde ich nicht angebracht.
    Wir leben in einer Gesellschaft, in der es Tradition hat, Fleisch zu essen.
    Gott sei dank, setzt langsam ein Umdenken ein.
    Da ist es nicht hilfreich, Fleischesser mit solchen Ausdrücken darin zu bestätigen
    alle Veganer sind militant und streitsüchtig.
    Überzeugen geht nur mit Fingerspitzengefühl!

    Respekt kann man nur bekommen, wenn man auch andere respektiert.

  • 11. Juli 2014 um 7:06

    SittingBull schrieb:

    Vorsicht bei den Grillkäsen! Ich würde da erst mal auf die Inhaltstoffe schauen. Da sind teilweise echt ecklige Zusatzstoffe drin!

    Meistens sogar. Nämlich Muttermilch von artfremden Säugetieren. Die Vorstellung am Euter einer Kuh rumzunuckeln ist schon etwas seltsam.

    SittingBull schrieb:

    Die Tofuwürste von den Discountern kann man meistens leider echt vergessen, da lohnt es sich etwas mehr auszugeben und welche aus dem Bioladen zu nehmen. Ich denke am leckersten ist es meistens, Gemüse zu grillen.

    Auf jeden Fall und volle Zustimmung. Und falls unvegane Menschen dabei sind, sehen die auch, dass man sich nicht nur von Fleisch bzw. \“Ersatzprodukten\“ ernähren kann, sondern dass die Natur genügend schmackhafte und essbare Früchte oder auch Pflanzen für uns bereithält.

    SittingBull schrieb:

    Solche Ausdrücke wie \“Leichenteile\“ finde ich nicht angebracht.
    Wir leben in einer Gesellschaft, in der es Tradition hat, Fleisch zu essen.
    Gott sei dank, setzt langsam ein Umdenken ein.
    Da ist es nicht hilfreich, Fleischesser mit solchen Ausdrücken darin zu bestätigen
    alle Veganer sind militant und streitsüchtig.
    Überzeugen geht nur mit Fingerspitzengefühl!

    Respekt kann man nur bekommen, wenn man auch andere respektiert.

    Stimmt, da muss ich Dir recht geben. Der Ausdruck \“Leiche\“ wird allgemein für tote Menschen verwendet, ein \“Leichenfresser\“ wäre damit ein Kannibale. Das soll man natürlich zu niemanden sagen, der es nicht ist. Der korrekte Ausdruck für \“Tierleichen\“ hingegen ist \“Kadaver\“.

  • 6. Juli 2015 um 15:18

    Ich habe fantastische Nachbarn, sehr offen und aufgeschlossen.
    Wenn wir grillen, war ein Teil der linken Seite des Grills für Seitanrouladen und Lupinenwürstchen .
    Dann kommt die Gemüsezone und dann erst das Fleisch der Omnis.
    Ich hatte anfangs auch immer Aasfresser und Fleischfresser gesagt. Seit ich hier her gezogen bin und die neuen Nachbarn kennen gelernt habe, hab ich diese Ausdrücke nie wieder gebraucht.
    Meine Nachbarn halten die linke Seite immer frei, selbst wenn meine Sachen schon fertig sind.
    Da wir viele Kinder mit hier in der Straße haben, kommen natürlich Fragen zu meinem Essen.
    Ich habe meine Gründe bis zum Ende des Grillens aufgehoben und erst dann erklärt, warum ich das Tierleid, die Quälereien, den Schmerz und die Todesangst nicht essen will.
    Wir, Nachbarn aus 4-5 Häusern und ich, haben sachliche Diskussionen ohne erhobenen Zeigefinger oder Stimme geführt und die Kinder, 8-13 Jahre haben sich dran beteiligt.
    Inzwischen ist es so, dass mehr Soja, Seitan, Lupinen und Gemüse auf dem Grill liegen und nur noch ein kleines Stück auf der rechten Seite für Bratwürste gebraucht wird.
    Auch bei den Salaten werden für mich Extra-Schälchen auf die Seite getan, bevor Käse, Eier oder Soßen mit Joghurt oder Honig darüber kommen.
    Es wird auch nur noch veganer Wein mitgebracht.
    Einfach paradiesisch!