• 16. Februar 2012 um 17:33

    Hallo ihr Lieben,

    ich bin auf der Suche nach einer geeigneten Spiegelreflexkamera aus dem Hause Nikon oder Canon mit möglich viel Zubehör.

    Die Kamera sollte mind. über 14/16+ Megapixel und ein Objektiv 18-55mm (bei Canon IS) besser 2 (55-200mm) verfügen.

    Das Zubehör sollte mind. ein Stativ (leicht) beinhalten. Der Rest ist Standard.

    Evtl. hat jemand soetwas bei sich rumliegen und würde es günstig :) verkaufen?

    Auch bin ich auch an anderen Angeboten interessiert(nur Kameras versteht sich :) ) (Sony, Pentax…)

    Andy

  • 17. Februar 2012 um 5:48

    Grüß Dich Andreas, als kleinen Hinweis: ich würde an Deiner Stelle lieber etwas in der Pixelanzahl zurückgehen und ein etwas betagteres Kameramodell wählen und dafür das ersparte Budget in bessere Objektive investieren. Die heutige Pixelanzahl kann man nicht mehr spürbar gewinnbringend nutzen, es wird nur die Datengröße der Bilder aufgebläht – ausser Du willst Plakatwände auf dem Times Square aufstellen. 10 bis 12 MP reichen dicke. Die von Dir genannten Objektive haben keine guten Werte für die Mindestblende, das wird Dich recht bald nerven, wenn Du nicht gerade in der Wüste unterwegs bist.

    Worauf kommt es Dir denn an, also was ist Dir besonders wichtig beim Fotos machen? Schnelligkeit, Dämmerungstauglichkeit, Serienbilder, Panorma, etc? Wie hoch ist Dein Budget, das Du dafür ausgeben willst? Ich habe zwar kein Angebot für Dich, aber vielleicht ein paar Tipps.

  • 17. Februar 2012 um 5:54

    Ach ja: achte unbedingt auf ein HOCHWERTIGES Stativ. Zum einen vibrieren billige fester nach, wenn der Spiegel hochklappt (Verwackelungsgefahr, trotz Stativs), stehen in der freien Natur keineswegs sicher (Umsturzgefahr) und nachdem sich bei mir mal bei einem billigen Stativ der Haltemechanismus von alleine geöffnet hat und die Kamera samt Objektiv zu Boden fiel und darauf hin beides defekt war, weiß ich, dass sparen am falschen Ende ganz schön teuer sein kann.

    Edit: Heute (18.02.) ab 18 Uhr gibt´s das tolle Manfrotto 190 mit 3-Wege-Neiger in der Schnäppchenaktion. Damit hättest Du ein Stativ, das Du ein Hobbyfotografenleben lang verwenden kannst und einen sicheren Stand in allen Lagen. Kaufempfehlung!
    http://www.amazon.de/Sonderangebote-Restposten-Schn%C3%A4ppchen-Shop-%C3%9Cberblick/b/?_encoding=UTF8&site-redirect=de&node=872398&tag=ndevil-21&linkCode=ur2&camp=1638&creative=19454

  • 29. Februar 2012 um 12:59

    vielen Dank für die Infos. Ich werde mir eine Canon 600D kaufen, weil die Bilder ja evtl. auch auf dem Times Square als Plakate hängen ;). Muss ja während meiner Reise auch Geld verdienen. Dazu nehme ich ausser dem Standard 18-55mm noch 2-3 weitere Objektive mit.

    Edit: Heute (18.02.) ab 18 Uhr gibt´s das tolle Manfrotto 190 mit 3-Wege-Neiger in der Schnäppchenaktion. Damit hättest Du ein Stativ, das Du ein Hobbyfotografenleben lang verwenden kannst und einen sicheren Stand in allen Lagen. Kaufempfehlung!

    Leider zu spät gesehen. Ich habe jeden Tag ca. 8 Std. 1,5 Jahre Zeit das Fotografieren zu lernen und als Hobbyfotografen möchte und werde ich bestimmt nicht zurückkommen.

  • 29. Februar 2012 um 14:21

    Tja, man kann niemanden davor bewahren, sein eigenes Lehrgeld zu bezahlen und Marketing wäre sinnlos, würde es nicht mit tollen Pixelzahlen ankommen würde und Kunden zum Kauf verführen könnte. Du wirst selbst sehen, dass Du die hohe Mindestblende 5,6 Deines 18-55 Objektivs verfluchen wirst, noch dazu, weil man Billigobjektive immer abblenden muss, um scharfe Ergebnisse zu bekommen. Gute Objektive haben hier Blende 2,8 sind also doppelt so leistungsfähig und trotzdem noch schärfer. Bei 18 mm, also am anderen Ende Deines Objektivs, wirst Du starke Randabschattungen bekommen und damit geht Dir viel vom Bildeindruck verloren. Das ist, als wenn Du versuchst mit Fiat Panda Reifen einen Lamborghini zu beschleunigen oder einen i7 Prozessor mit 333 Mhz Arbeitsspeicher zu kombinieren. Du kannst auf eine Seite noch so hervorragende Technik packen, wenn die andere Seite mies bestückt ist, ist das ausschlaggebend für das Endresultat. Das schwächste Glied der Kette bestimmt die Leistung – immer. Das Kit ist ein Objektiv, mit dem jeder erst mal überhaupt fotografieren kann, d.h. es hat eigentlich keinen spziellen Einsatzbereich, ausser Schnappschüsse und die können Kompaktkameras bedeutend besser. Es hat keine Stärken – außer dass es billig ist und damit vom Hersteller sorglos mitgegeben werden kann, ohne seine Marge zu ruinieren. Damit habe ich Dich genug zugelabert. Trotzdem viel Erfolg und schöne Bilder auf Deiner Tour! Die, die sich ins Gerhirn einbrennen, sind sowieso die allerbesten.

  • 29. Februar 2012 um 22:33

    vielen Dank für die aufschlussreichen Infos (Blende). Das Objektiv ist wie du schon gesagt hast, eher eine Last, aber es ist dabei und ich werde mir auf jeden Fall noch 2-3 weiter kaufen.

  • 2. März 2012 um 11:52

    Hallo Zync,

    habe mir jetzt folgende Kamera (gebraucht bei Ebay) gekauft:

    Kamera:
    Canon EOS 500D (5000 Auslösungen)

    Objektive:
    Canon EF-S 18-55 f3,5 – 5,6 IS
    Canon EF-S 55-250 f4 – 5,6 IS
    Canon EF 50 f1,8 II

  • 2. März 2012 um 15:23

    Was ist der Einsatzzweck? So wie ich es verstanden habe, soll die Ausrüstung zur professionellen Dokumentation Deiner Reise dienen, korrekt? Fährst Du mit dem Fahrrad und kannst oder willst nur begrenzt Gewicht mitnehmen, dann ist das okay, weil leicht und selbst wenn etwas defekt geht/runter fällt, ist´s kein Weltuntergang. Ein Einbein-Stativ würde ich trotz der stabilisierten Objektive mitnehmen. Du hast einen hochwertigen Kamerabody gekauft, der den Sensor in seiner Sensibilität bis auf ISO 12800 hochdrehen kann. Das ist gut und kann die Schwächen Deiner beiden Objektive in der Lichtstärke etwas abmildern. Ich weiß allerdings nicht, wie schnell der Qualitätsverlust bei den Bildern/Faben zunimmt, je höhere ISO Werte Du einstellst.

    Grundsätzlich: 50mm war FRÜHER und ist an VOLLFORMAT eine Standardbrennweite, die dem natürlichen menschlichen Sehen entspricht. Der Einsatzzweck ist aber für eine Reise sehr beschränkt. Ich würde gar keine Festbrennweite mitnehmen, weil dokumentieren und arrangieren sich ausschließen. Die 50 mm brauchen entweder viel Übung oder Geduld.Das Objektiv hat an Crop eine leichte Telewirkung, die aber nicht wirklich etwas bringt. Für eine Reise meiner Meinung nach eine völlig nutzlose Linse, noch dazu, da Du die 50mm ja bereits abgedeckt hast (warum also doppelt moppeln?) – für zuhause, Portraits und zum Lernen aber gut.

    Würde ich auf Reisen gehen und mit einer Bilddokumentation darüber auch noch Geld verdienen wollen, wäre meine Stückelung 10-20 oder 24 mm, 24 oder 28-70 und 70-200mm. Für eine Safari oder wenn überhaupt Tiere abgelichtet werden sollen, sind 300mm nicht mal genug. Die beiden letzten Zooms gibt´s von Drittanbietern (Sigma/Tamron) in sehr guter Qualität und zwar mit Anfangsblende 2,8. Das wäre defintiv meine Wahl und meiner Meinung nach ein Muss. Das Weitwinkelzoom ist dann ein netter Zusatzbonus, kann aber wirklich Weite, Landschaften und Wetterstimmungen gut darstellen – für eine Reisedokumentation also schon wichtig. Und wenn Du in (Groß-)Städte kommst, bedenke, dass Du dort quasi \“eingepfercht\“ bist, also nicht nach Belieben zurück gehen kannst, um etwa eine Hausfront ganz auf das Bild zu bringen (meist klebt man recht bald an der gegenüberliegenden Hausfront und es reicht immer noch nicht). Auch hier ist ein Weitwinkelzoom ein Muss, sonst kannst Du stets nur Details abbilden. Es kommt also daruf an, WAS Du photographieren willst.

    Wenn Du eher in unwegsamen Gelände in freier Natur unterwegs bist, ist jeder Objektivwechsel ein Risiko, dass der Senor verschmutzt wird und inmitten der Pampa wirst Du kaum eine passende Umgebung zur Reinigung haben. Daher ist vielleicht sogar an ein Superzoom zu denken – Abstriche sind auch hier bei der Bildqualität und Lichstärke zu machen, aber das Niveau der Kit-Linsen dürfte nicht besser sein und Du hättest eben keinen Stress, sondern kannst immer drauf los\“schießen\“. Ich persönlich wechsle aber lieber – wozu eine DSLR, wenn man sie dann nur mit einem Objektiv nutzen will. Dann aber unbedingt an ein gutes Reinigungsset denken. Und bei einer Reise immer auch an Ersatzakkus und -speicherkarten denken – es passieren oftmals die dümmsten Sachen.

    Noch ein Hinweis: der Brennweitenunterschied am unteren Ende ist deutlich gravierender, als \“obenrum\“, sprich: ob nun 200 oder 210 mm wirst Du nicht bemerken, ob aber 18 mm oder 10 mm zur Verfügung, das macht einen extrem großen Unterschied.

    Am wichtigsten ist aber, dass Du VOR Abreise über tausend Photos mit Deiner Kamera machst und zwar jeweils mit völlig unterschiedlichen Anforderungen und in diversen Situationen und Lichtverhältnissen. Nichts ist ärgerlicher, als wenn man etwas an der Kamera einstellen oder verstellen muss, aber erst überlegen muss, was wo wie gemacht wird – dann ist der richtige Moment meist schon vorbei. Das muß automatisch ablaufen und das braucht eben Wiederholung. Insofern: nimm Dir die Zeit.

  • 4. März 2012 um 14:33

    Hallo Zync,

    wahnsinn. Vielen Dank für die Nützlichen Infos. War gestern unterwegs und habe ein wenig getestet. Mit dem 55-250mm Objektiv kam ich am Besten zurecht (siehe Bild). Swetis Mom fotografiert auch professionell und hat mir wertvolle Tipps gegeben (goldener Schnitt, ISO Einstellungen usw.). Ich muss lesen, testen und lernen. Wie du schon sagt benötigt das 50mm viel Übung. Ich werde mir auf jeden Fall deine Objetivvorschläge ansehen.

    Vielen Dank

    Ich hätte bei diesem Bild weiter nach links gehen sollen, so dass sie nicht direkt vor dem Brückenpfeiler sitzen und beide zu sehen sind.
    IMG_5065.JPG
    IMG_5233.JPG

  • 4. März 2012 um 15:15

    Das Schlösser-Bild hat einen herrlichen Schärfeverlauf hin und weg zum Herzchenschloß, absolut gelungen, der Betrachter wird gut geführt, mein Kompliment! Echt klasse! Beim zweiten wird mir nicht klar, was Du darstellen willst, es gibt keinen Motivschwerpunkt. Für die Leute hätte der Hintergrund per se besser freigestellt werden müssen, also unschärfer werden müssen und das – tadah – geht nur, wenn man die Blende des Objektivs weit aufmachen kann. Genau darum das ganze lange Rumgerede oben, dass es auf´s Objektiv ankommt. 😉