• 9. Juni 2015 um 14:16

    Hallo zusammen :)

    Da, es hier in der letzten Zeit vermehrt die Aktivität bemändelt wird, dachte ich mir ich geb einfach mal einen Impuls 😉
    (Muss zugeben, dass ich auch noch nicht so lang hier bin und eher gelesen, als geschrieben habe^^)

    Ich habe das Glück, trotz Wohnhaft in der Stadt, einen kleinen Garten zu haben (gehört zur Wohnung). Dieses Jahr habe ich, nach ein paar kleinen Versuchen in den letzten, begonnen wirklich was im Garten zu machen. Richtige Beete habe ich noch nicht, da ich im Frühjahr sehr beschäftigt damit war, den Japanischen Knoterich loszuwerden… Und seit dem ist immernoch viel zu tun, um den Garten nutzbar zu machen.

    In Kübeln habe ich mittlerweile: Himbeeren, Möhren und Radieschen. Aussetzen werde ich demnächst auch Tomaten und Paprika!

    Gärtnert ihr auch? Wenn ja, was wächst bei euch so?
    Ist zwar kein Thema was direkt mit dem Veggie-Dasein zu tun hat, aber doch ein schönes und sinnvolles Hobby, wie ich finde.
    Vielleich können wir uns hier über ein paar Kniffe austauschen. :)

  • 10. Juni 2015 um 18:34

    Ich habe mit dem Gärtnern angefangen, weil ich immer viel Stress hatte. Das erste, was ich bei uns im Garten angelegt habe, war der Gartenteich. Der ist zwar nur klein, aber lockt schon Frösche an und mittlerweile sieht es auch richtig schön aus, mit den ganzen Pflanzen drum herum. Hab mir über die Jahre immer mal wieder spezielle Teichpflanzen gekauft und auch noch ein paar Bottiche stehen, in denen auch Wasserpflanzen wachsen, weil sie nicht mehr in den Teich hineinpassten. Einmal hatte ich massenweise kleine Libellen, die alle gleichzeitig geschlüpft sind, an meinem Wollgras. Sogar die Frösche klettern in die Bottiche.

    Das nächste, was ich gemacht habe war, eine Ecke, in der nur Müll lag, aufzuräumen und dort einen Steingarten anzulegen. Es macht sehr viel Spaß, im Internet zu recherchieren, welche Pflanzen man dafür nehmen kann. Daneben kam eine Wiese für Bienen und Schmetterlingen und ein Beet mit Heilkräutern. Dort hatte ich auch Sauerampfer und neuerdings habe ich Pilze eingepflanzt, die aber noch brauchen, um an die Oberfläche zu kommen. Ich habe außerdem mehrere Nistkästen und ein Eichhörchnchenkasten aufgehängt. Als Bäume habe ich mir winzige Exemplare von Mispeln, Kornellkirsche, sibirisches Rotholz und Sanddorn zugelegt. Irgendwann kann ich da hoffentlich auch mal was ernten.

    Außerdem habe ich mir eine Kolonie Mauerbienen angelegt. Das war letztes Jahr. Dieses Jahr habe ich einen neuen Nistkasten mit ca. 250 Nistlöchern gebaut. Meine Mutter hat auch wieder angefangen, Gemüse im Garten anzubauen. Ich habe ein kleines Stück abbekommen, wo ich Tobinambur, Fenchel, Feldsalat, Pastinake, Frühlingszwiebeln, Schnittlauch, Schnittknoblauch und Zucchinie gesät habe. Außerdem habe ich noch ein kleines Hochbeet mit Erdbeeren und ein paar Töpfe mit Wiesenblumen, Margariten und Schleierkraut und einen Kasten mit essbaren Wildpflanzen.

    Ich kann nur so viel sagen: Einen Naturnahen Garten zu haben, reduziert Stress.

  • 18. Juni 2015 um 12:52

    Ich kann dir da nur zustimmen, es entspannt ungemein.

    Mir tut vorallem die körperliche Arbeit an der Luft gut. Außerdem freue ich mich immer sehr, wenn ich sehe was ich gemacht hab. Der Anblick des Gartens ist eine schöne Belohnung, wie es dort wächst und gedeiht! :cheer:

    Für die nächste Woche haben wir uns vorgenommen das Hochbeet anzulegen/zu bauen, dann geht\’s erst richtig los :laugh:

  • 19. Juni 2015 um 6:53

    Ich habe zwar einen Garten, doch der liegt am Hang. Da ich nicht mehr gut zu Fuß bin, habe ich mir auf meinen 40qm-Balkon etliche Kübel verschiedener Größen hingestellt.
    Dort sind außer Rosen, Ringelblumen, Lilien und einer Birke auch welche mit Johannisbeersträuchern, Pfefferminz und anderen Kräutern, Tomaten und in einem Mörtelkübel Kartoffeln.
    Das mit den Kartoffeln war eigentlich nicht so gemeint. Ich hatte letztes noch eine mit ganz viel Trieben, die hab ich dann einfach da rein gesetzt. Das hat ihr wohl gefallen und die \“Ernte\“ war weit größer, als ich erwartet hatte.

  • 19. Juni 2015 um 11:09

    40qm Balkon sind aber auch schon ein Traum :cheer:
    Unser Garten ist zwar vielleicht so groß, aber die Fläche nicht vollkommen nutzbar bzw. bisher genutzt.

  • 26. Juni 2015 um 18:28

    Hab leider nur einen balkon.
    habs mal mit kräutern in blumenkästen versucht. Ich glaub, ist nicht mein ding, außerdem haben meine katzen sabotage betrieben. :unsure:

  • 26. Juni 2015 um 18:52

    Dann mach doch gezielt für deine Katzen 2-3 Blumenkästen. Z.B. mit Katzenminze, Pfefferminze und einen mit ganz normalem Gras. Das mögen die Katzen gerne und es ist gesund für sie.
    Wenn es reine Wohnungskatzen sind. legen die sich auch gerne ins Gras, auch wenns nur ein Blumenkasten ist.

  • 26. Juni 2015 um 20:03

    Oh, super idee?
    ich wusste schon, dass katzen solche gräser gerne mögen, aber darauf wäre ich nicht gekommen dieses selbst zu pflanzen. war auch sehr demotiviert letztes mal. Weis ich schon was ich\’s wochende mach, jetzt wäre ja noch die zeit dafür :)
    Danke 😉

  • 26. Juni 2015 um 21:07

    Das Gras kannst Du irgendwo auf ner Wiese ausstechen und in den Kasten pflanzen. Das brauchen die Katzen, um verschluckte Haare vom Putzen leichter wieder raus zu bekommen.
    Katzenminze bekommst Du in einer Gärtnerei oder im Baumarkt und auch Pfefferminze kannst Du das ganze Jahr pflanzen. Naja, im Winter net :-)
    Ich hab meine Pfefferminze von einer Nachbarin bekommen. Einfach abgeschnitten, ins Wasser gestellt, bekommt ganz schnell Wurzeln.

  • 23. Februar 2016 um 10:31

    Ich habe mit dem Gärtnern begonnen, weil es für mich die einzige Möglichkeit zu sein scheint, sich mit gesunden Lebensmitteln zu versorgen.
    Gärtnern ist viel mehr als ein Hobby. Ich denke, die biologische-pflanzliche Selbstversorgung in Kreisläufen, mittels großen körperlich Arbeitseinsatzes vieler Menschen (viel viel mehr, als es jetzt tun), ist die einzige Zukunft, die unser Planet hat.
    Zwar kann ich es noch nicht so betreiben, wie ich es gerne würde, aber es geht in die Richtung. Leider arbeite ich auswärts und bin nur am Wochenende zuhause. Ein Wohnungswechsel kam nur mit geeignetem Grundstück beim neuen Wohnort infrage, das erste Jahr war sehr schön und ich freue mich auf die Saison 2016, die im Grunde schon lange begonnen hat.
    Gerne tausche ich mich darüber aus, es ist mein zentrales Thema.

  • 23. Februar 2016 um 15:14

    Hast Du Dich schon mal mit Permakultur beschäftigt? Für mich persönlich geht das nicht, weil ich nicht mehr so mobil bin, aber interessant ist es schon.

    Ich bleib bei den Balkonkübeln. Da hab ich einige Ableger von der schwarzen Johannisbeere gemacht. Mal sehen, wie die über den Winter gekommen sind.

    Ich habe auf der Fensterbank in Töpfen Schnittlauch, Petersilie, Basilikum, halt das bekannte, aber auch von den Roten Rüben die Kümmerlinge eingepflanzt, deren Blätter nicht nur schön aussehen, sondern prima schmecken. Einfach so, zum Naschen oder auch im Salat.