• 25. November 2015 um 19:42

    Nachdem sich bei uns immer mehr tolle Rezepte ansammeln, wollen wir Euch jetzt alle daran teilhaben lassen.

    Den Anfang macht ein veganer Stollen, den Sirod entdeckt hat

     

     

  • 26. November 2015 um 9:08

    Fenchelgemüse für 1 – 2 Personen.

    1/2 Fenchelknolle                      in Scheiben schneiden und in
    2 EL Öl                                     anbraten.

    3 EL getrocknete Tomaten       klein schneiden und
    3 getrockneten Aprikosen        klein geschnitten, mit
    1 Tasse Wasser                        kochend überbrühen.

    1 Hand Pinienkerne drüber verteilen.

    Alles zusammen in die Pfanne über den Fenchel geben, mit Salz, Knoblauch- und Ingwerpulver, abschmecken und kurz ziehen lassen.

    Dazu Basmati Reis.

  • 26. November 2015 um 20:13

    Super! Ein Rezeptbuch!

    Orangeat:
    Wenn du Orangen- und Zitronenschale aus Bio-Anbau hast: Dünn schälen (ohne viel weiße Haut). Dann etwas klein würfeln und mit Agavendicksaft bedecken (oder anderen Sirup) und in 1 Schraubglas. Dann Kühlschrank. Bis zur Weihnachtsbackzeit ist das durchgezogen und du hast ein wunderbares Orangeat. Ohne Zusatzstoffe und kostengünstig.

  • 27. November 2015 um 9:48

    Ich „mach immer mit Auge“, von mir gibt es keine EL und TL oder nur ohne Gewähr!

    Bratkartoffeln mit Schwarzkohl

    Bratkartoffeln gut anbraten, bis sie sich anfangen zu bräunen, dann eine Handvoll Cashewnüsse dazu, etwas weiter brutzeln lassen, rühren/wenden nicht vergessen. Schwarzkohl (von den Rippen abgeschnitten und kleingeschnippelt) hinzugeben, alles noch einmal etwas zwei Minuten wendend brutzeln lassen. Zum Schluss die Soße drüber verteilen: Cashewmilch, Salz, Pfeffer, Muskat, Stärke (ich nehme immer Pfeilwurzstärke).

    Geht auch mit Grünkohl, aber der braucht viel länger, weil er viel stärker gefältet ist, also kurz nach den Bratkartoffeln in die Pfanne damit.

  • 27. November 2015 um 11:07

    Weil wir bei Bratkartoffeln sind :-) die ich zu fast allem essen könnte, mach ich damit weiter.

    Bratkartoffeln mit gebratener Gurke. 2 Portionen.

    6 Mäuschenkartoffen, das sind ganz kleine, längliche, (weiß nicht,ob die einen extra Namen haben, mein  Sohn hat sie als Kind so genannt) kochen, abpellen und im ganzen in etwas Öl knackig  braun braten, leicht salzen.

    1,5 große Zwiebeln in Ringe schneiden und anbraten.

    1 Salatgurke würfeln scharf anbraten mit 1 EL Gemüsebrühe bestreuen und mit in 1 Tasse Sojamilch verrührter Speisestärke ablöschen und gut verrühren.

    Schichtweise in eine Schüssel geben und mit einem Klecks Sojasahne servieren.

     

  • 27. November 2015 um 16:22

    Das ist ein leckeres Gericht vom Hof Butenland

    Zutaten: 2 Zwiebeln, 600g Möhren, 3 EL Öl, 3 TL Currypulver, 250 g gelbe Linsen, 250 g frischen Blattspinat, 600 ml Gemüsebrühe, Pfeffer, Saft einer Limette: Zwiebeln in Streifen schneiden und in Öl andünsten Möhren in Ringe geschnitten zugeben, ca.3 Min. dünsten, Currypulver , Gemüsebrühe und Linsen dazugeben. Ca. 20 – 25 Min köcheln lassen. Dann die Spinatblätter und den Limettensaft unterrühren. Mit Pfeffer würzen. Dazu ein warmes Fladenbrot. Mit einem Klecks Hafercuisine ( verrührt mit etwas Limettensaft) servieren.

  • 27. November 2015 um 21:27

    Auberginen-Röllchen, gefüllt mit Sonnencreme und Rucola:
    Aubergine in der Länge nach schneiden. Salzen. Auberginen nun Wasser ziehen lassen.
    In der Zwischenzeit die Sonnenblumencreme fertigen: Sonnenblumen mit Wasser und etwas Gewürz nach Geschmack (aber nicht zu viel Salz; besser gar kein Salz, da die Auberginen schon Salz mitbringen) durch den Mr. Magic jagen und eine dicke Creme entstehen lassen.
    Die Auberginen nun trockentupfen. Dann ab in heißes Öl und gut ausbacken.
    Dann die ausgebackenen A. etwas abtropfen lassen, dann mit der Creme bestreichen, Rucola-Blätter dazu (geht das auch Feldsalat? man muss es testen) und rollen. Mit der Schnittstelle nach unten auf den Anrichteteller. Dazu geröstete (Weiß-)Brotscheiben. Lecker!

  • 29. November 2015 um 12:14

    Unangemeldete Besuch (Wanderer mit großem Hunger) und nix zu essen im Haus:

    Altes Brot, einweichen. Kartoffel in dünne Scheiben schneiden, Zwiebel, Sellerie (oder was auch immer noch im Hause) in dünne Scheiben schneiden.
    Brot auswringen. Auf Pizza-Ofen-Blech lückenlos verteilen. Gleichmäßig dünne Scheiben der Kartoffel-Gemüse-Auflage auf den „Teig“. Dann die Soße (Tomaten-Dose, Reste aus der Ketchup-Flasche mit heißem Wasser ausgespült, und den Resten aus der Tomatenmark-Tube, püriert und kreiert) darüber.
    Wenn eine SonnenblumenCreme noch machbar, dann schnell noch durch den MisterMagic jagen und eine „trockene“ Creme machen (mit Schabziger Klee abschmecken), diese dann flockenweise auf die Pizza. Ab in den großgestellten Backofen.
    Immer mal den Backofen im Auge behalten.
    Zum Schluss noch alles was an Sonnenblumenkerne oder ähnlichen Zutaten noch da ist auf die Pizza zum bräunen. Fertig.
    Das geht immer. Und alle sind dann satt und zufrieden.

  • 4. Dezember 2015 um 13:18

    1/2 Sellerie (20cm Durchmesser) schälen, in 8 mm dicke Scheiben schneiden, wenns zu schwer geht auch kleinere Stücke, in einer starken Gemüsebrühe, ca 1/2 Liter, 5 Minuten kochen. Die Stücke raus nehmen und in die Brühe 3EL Kichererbsenmehl einrühren. In dieser Pampe die Stücke wälzen und in reichlich Öl knusprig braun braten.

    Dazu Kartoffelbrei und Salat der Saison.

  • 4. Dezember 2015 um 13:53

    Kichererbsenmehl eignet sich auch hervorragend zum Einpacken von Blumenkohl!

     

     

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr. 10 Monate von Profilbild von Mina Mauss Mina Mauss.
  • 4. Dezember 2015 um 19:12

    Ein Winteressen von gutenMorgen/Merlin/Ulla:

    Rosenkohl mit Esskastanien/Maronen und Rosinen (die aber nicht unbedingt)

    etwa halb so viele Eßkastanien (vorgegart, als Schutz vor möglichem Verderben in der verhaßten Folie eingeschweißt) wie Rosenkohl, Rosinen nach Augenmaß, Salz, ein wenig Currypulver, Provamel Sojacuisine, über den Rosenkohl auf dem Teller Margarine. Guten Appetit! Woher das Rezept stammt, weiß ich nicht.

    Und noch ein Winteressen:

    Kartoffeln-Steckrüben- Gelberüben

    Halb so viele Gelberüben und Steckrüben wie Kartoffeln, würfeln, zusammen garen, falls vorhanden, klein geschnittener geräucherter Tofu dazu, Fett, Salz.

    Ursprüngliche Herkunft des Rezeptes unbekannt, hab‘ ich mir vor Jahren mal notiert.

    Anmerkung: Steckrüben mußte ich als Kind nach dem Krieg essen, mußte. Jahre später habe ich eine Steckrübe gekauft, zubereitet und – mit Hochgenuss weggeschmissen!!! Ein Rest im Topf hat mich aber auf den Geschmack gebracht.

    afiyet olsun – wie die Türken sagen, gutenAppetit!

     

     

  • 7. Dezember 2015 um 10:28

    Sirod schreibt:

    Nun ein Pommes-Rezept: Kartoffel zubereiten und dann in Stifte schneiden (roh). Diese dann in heißem Essig-Wasser nicht ganz gar kochen. Dann austrocknen lassen. Die können dann anschließend auch in den Tiefkühler! Dann hat man immer Vorrat! (Aber austrocknen lassen!!!!)
    Ansonsten:
    Fritteuse richtig heiß machen . Dann die vorgekochten Kartoffelsticks hinein (müssen trocken sein!). Goldbraun werden lassen, den Korb aus dem Fett heben, abtropfen lassen, auf Küchenkrepp, dann in die Schüssel und gut würzen. Wahnsinn!

  • 7. Dezember 2015 um 10:37

    Brokkoli-Bratlinge

    Brokkoli waschen zerpflücken, den Stiel schälen und in Scheiben scheiden und alles in einer kräftigen Gemüsebrühe kochen. Brokkoli aus der Brühe nehmen, in einer Schüssel grob zerdrücken, 1 EL NoEgg und etwas Pfeffer einrühren. Die Gemüsebrühe mit 3-4 EL Kichererbsenmehl zu einem dünnen Brei verrühren. In diesen Brei den zerdrückten Brokkoli unter heben.

    Mit einem Löffel portionieren und in der Pfanne in reichlich und heißem Öl knusprig braten.

  • 7. Dezember 2015 um 16:21

    Vegane Majonaise:

     

     

  • 7. Dezember 2015 um 19:52

    Sesam-Sojasoßentofu mit Chinakohl

    Tofu rechtzeitig in Stücke schneiden und in Sojasoße marinieren (wenden, bis alle Seite was abgekriegt haben). Stunden später: Reis aufsetzen, Tofustücke in Sonnenblumenöl braten, unterdessen in einem kleinen Töpfchen einen guten Schuss Agavendicksaft mit zwei, drei getrocknen Chillischoten drin erhitzen (je länger, je schärfer, bei mir also nicht so lang). Chillis entfernen, süßscharfes Ergebnis über den brutzelnden Tofu gießen. Sesam recht großzügig darüber schütten. Ordentlich vermengen. Den kleingeschnitzelten Chinakohl in die Pfanne geben und untermengen. Ich geb ganz zum Schluss auch den fertigen Reis mit hinzu, weil nachher bei mir doch alles in eine Schale kommt, aber geht natürlich auch getrennt. Noch ein bisschen Soßasoße dazu, fertig.