• 21. März 2013 um 16:51

    Hey Leute, jetzt gibts mal was, was mich dringend interessiert.

    Und zwar geht diesen Sommer unsere Abschlussfahrt nach London. Was uns bisher so berichtet wurde, über das Essen dort, ist nicht gerade erbaulich für mich… (haben Halbpension). Also dass es dort eigentlich nur Weißbrot gibt und so ne komische Marmelade (ich hasse Marmelade an sich). Und das klassische englische Frühstück ist ja nun auch alles andere als vegan. Wo wir unterwegs essen weiß ich natürlich nicht… vermutlich irgendwo was holen… oder keine Ahnung.

    Nun meine Fragen:

    – Lohnt es sich für mich überhaupt, mitzufahren (wenn ich nicht verhungern will)?
    – War jemand evtl mal dort, bekommt man vegane Speisen? Wenn ja, was und ist es bezahlbar?
    – Wenn nein, welche Alternativen gibt es?
    – Bliebe mir theoretisch nur die Möglichkeit, meine Nahrungsmittel mitzunehmen und dann keinen Platz mehr für Anziehsachen zu haben?!

    Ich habe echt keinen blassen Schimmer… Sorry wenn die Frage dämlich klingt 😉 Infos nur so vom Hören-Sagen…

  • 22. März 2013 um 6:14

    Als erstes würde ich den Lehrer/in auf konkrete Dinge ansprechen:
    Ist es möglich im Hotel/Jugendherberge an veganes Futter zu kommen?
    In welchen Lokalitäten wird die Hauptmahlzeit eingenommen?
    Geht Ihr zusammen essen ,in kleinen Gruppen,oder muss jeder sehen wo/wie er satt wird?
    Eigentlich gibt es in jedem Lokal die Möglichkeit satt zu werden.Zwar nicht unbedingt vollwertig und lecker,aber vegan.
    Ich denke da an Pommes,Reis,Ofenkartoffel,Salat,gegrilltes,mariniertes Gemüse,Pizza ohne Käse usw.Wenn Du Glück hast geht ihr indisch oder chinesisch essen.
    Auf jeden Fall würde ich für das Frühstück Margarine und veganen Brotaufstrich in der Dose und ein paar kleine Tetrapaks Hafer/Sojamilch/Kakao mitnehmen und einen Notproviant wie Nüsse,Trockenobst,eingeschweisste Sojawürstchen usw.
    Ich würde auch einfach mal \“London vegan\“ auf Google eingeben.
    es wird bestimmt keine kulinarische Reise,aber…London ist schön und es ist ein schöner Abschluss der Schulzeit.
    LG Raphaela

  • 22. März 2013 um 19:07

    Danke erstmal für deinen Tipp. Ich möchte es eher vermeiden, mit der Lehrerin zu reden, weil wenn man mit sowas kommt wie \“vegan\“ oder sonst irgendetwas ungewöhnlichem, guckt die einen immer an, als hätte sie davon noch nie gehört.

    \“Einmal Salat ohne Dressing bitte\“, oje, den Satz kenne ich zur Genüge. Abgesehen von Veggie-Restaurants gehe ich gar nicht gern essen, schon weil mir die Portionen viel zu groß sind (ich esse eher sehr wenig).

    Fürs Frühstück müsste ich aber dann wohl auch spezielles Knäckebrot mitnehmen (vergessen zu erwähnen, ich vertrage kein Gluten).

    Na gut, ich werds mal googeln, aber ich hatte gehofft, irgendjemand hier war vllt schonmal dort und kann aus Erfahrung berichten.

  • 24. März 2013 um 9:02

    Im Oktober war ich mit meinem Kurs in Budapest.
    Gerade in Großstädten dürftest du da wenig Probleme haben. Und gerade in London gibt es doch einige vegetarische oder vegane Restaurants, guck mal hier:
    Happy Cow, London
    Ich hatte eine sehr nette Lehrerin, die, als wir alle zusammen essen gehen wollten, das zuvor mit dem Restaurant für mich abklärte. Am Ende funktionierte das zwar nur dürftig, was aber Schuld des Restaurants war. Jedoch reagierte das Personal dann sehr flexibel, sodass ich auch nicht verhungert bin.
    Nimm dir, wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, doch einfach etwas Aufstrich mit, da Frühstücken oft schwieriger, aber keineswegs unmöglich, ist.

  • 24. März 2013 um 12:36

    Hi Missy,

    das mit dem Gluten ist ja wirklich eine ganz schwierige Sache. Habe mal für ein paar Monate einen Selbstversuch gemacht mich glutenfrei zu ernähren, es ist wirklich sehr schwierig, dagegen find ich vegan Kindergarten. (Wobei ich auch vegan und glutenfrei aß).

    Und teuer all das Brot und Gebäck ohne Gluten. Mein Tipp auch etwas Knäckebrot mitnehmen und Brotaufstriche, alternativ die Woche zum Heilfasten nutzen, da kann es Dir dann egal sein. 😉

  • 24. März 2013 um 14:33

    Jaja, an die Sache mit dem Fasten hab ich auch schon gedacht 😀 Ich bin sowieso kein Viel-Esser, wenn ich eine Mahlzeit am Tag habe, verhungere ich so schnell nicht 😉 Also ein bisschen Knäckebrot mit Brotaufstrich tuts schon, vielleicht lässt sich hier und da mal an ein bisschen frisches Obst oder Gemüse kommen, ansonsten kann ich mir auch Getrocknetes (kann ich selbst machen, hab nen Dörrautomaten) mitnehmen oder ein paar Nüsse als Not-Snack. Dann kann ich mein Geld für besseres ausgeben als teure Spezialkost 😉

  • 24. März 2013 um 14:56

    Also meine liebe Missy, England ist historisch eine Kolonialmacht und hat immer noch sehr viele Beziehungen und auch Bewohner aus anderen Kontinenten und auch Läden in denen sowas verkauft wird und ich denke etwas Trockenobst und ein paar Nüsslein für meine kleine Missy wird es auch in dem großen, tristen unwirtlichen fuckin\‘ London geben. 😛

    :laugh:

  • 24. März 2013 um 15:40

    Na ist schon klar, aber ich finde Trockenobst immer relativ teuer :/ unter anderem deshalb hab ich mir ja dieses Dörrgerät gekauft, weil ich da alles selbst machen kann, von Trockenobst über Cracker bis hin zu verschiedensten Chips – und das Zeug roh zu kaufen und selbst zu verarbeiten, spart allemal Geld 😉

  • 27. Mai 2013 um 11:35

    Ein Dörrgerät klingt ja toll! Welches hast du wenn ich fragen darf? Das Angebot ist ja recht groß…

  • 27. Mai 2013 um 17:45

    Ich habe eins von Dörrex, mit regelbarer Temperatur von 30-70°C (was mir sehr wichtig ist, um in Rohkostqualität trocknen zu können), habe 3 Etagen für Dörrgut, man kann bis zu 10 verwenden oder auch nur eine, je nachdem wie man es braucht… Man kann es sowohl mit als auch ohne Zeitschaltuhr kaufen, meins ist ohne, ich brauche sie nicht da sich die Dörrzeiten bei Rohkost-Qualität verlängern.

  • 4. Juni 2013 um 12:04

    Hi Miss Sunshine,
    google mal nach London vegan, da findest Du eine super HP (http://www.veganlondon.co.uk- hab sie schnell selbst gegoogelt :-) ) mit allen veganen Restaurants der Stadt, und wenn ich mich recht erinnere, dann gibt es da einige!!! Also auf jeden Fall mitfahren und die tollen Restaurants testen!!! Erzähl uns bitte dann wie es war und wie das essen geklappt hat , ja ? Ganz viel Spaß! London ist toll!!! Genieß die Stadt!!!
    LG

  • 5. September 2013 um 19:53

    Hallo Miss Sunshine! Warst du schon auf Klassenfahrt, wie ist es denn gelaufen?
    Erzähl doch mal….

    lg

  • 20. September 2013 um 14:32

    Oh, die liegt mittlerweile schon ein ganzes Stück zurück und ich erinnere mich gerne daran…

    Ich habe es so gehandhabt, zur Not genug Vorräte mitzunehmen. Ich hatte nur also frische Äpfel mit, glutenfreie Kekse, vegane Schokolade, gf Cracker, Bratlinge von dm (die man nicht kühl lagern muss), Cashews usw. Und natürlich ausreichend Wasser zum Trinken. Der Koffer war so schwer als wären Ziegelsteine drin.

    Morgens: Es hätte schlecht ausgesehen, wenn ich nichts dabei gehabt hätte. Es hab halt nur Toast, Müsli usw, absolut NICHTS ohne Gluten. Also hab ich morgens – ganz bescheiden – immer nen Apfel gegessen.

    Unterwegs: Meistens hatte ich die Kekse in der Tasche, wenn zwischendurch mal der Magen knurrte, also kein Thema.
    Und dann gab es da fast überall diese wunderbaren M & S (Marks & Spencer) Shops. Die Kennzeichnung dort ist ein Traum. Alles was vegetarisch ist, ist auch so gekennzeichnet, und auf der Rückseite ist einmal angegeben, welche Allergene enthalten sind und von welchen Spuren enthalten sein können. So reichte ein Blick, um festzustellen, ob dieses oder jenes Milch, Ei oder Gluten enthielt. Dort gab es echt leckere Smoothies in kleinen oder größeren Flaschen, wahnsinnig lecker. Die habe ich mir öfters als \“Hauptmahlzeit\“ gegönnt. Leckere Tortilla-Chips (ohne Weizen) gabs auch – 2 große Tüten für 1 Pfund (oder waren es 99p? keine Ahnung^^), das muss man sich mal vorstellen. Ist vielleicht nicht das gesündeste Lebensmittel überhaupt, aber zum Knabbern durchaus geeignet. In der Kühltruhe gab es unter anderem auch fertige Salate. Anfangs war ich skeptisch, aber am letzten Tag hab ich mir dann doch mal einen gegönnt (Reissalat mit gerösteter Aubergine, Linsen und Knoblauchdressing) und war erstaunt, wie lecker der war. Habe also versucht, mir die Zutatenliste zu merken und wieder daheim, habe ich mal versucht den nachzumachen: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=495562373856301&set=a.482970225115516.1073741826.482860805126458&type=1&theater Schmeckte zwar dann doch etwas anders, aber auch sehr lecker 😉
    Aber echt, diese Kennzeichnung ist genial. Sowas will ich hier auch!

    Abends: Meist waren wir ja eh sehr spät zurück, und ich war dann ziemlich müde. Ansonsten hab ich manchmal noch ne Kleinigkeit von den mitgebrachten Dingen gegessen.

    Gibts sonst noch Fragen, was soll ich noch erzählen? :)