• 16. April 2013 um 20:57

    Entschuldigung, dass ich mit Gepöbel auf Gepöbel geantwortet habe. Für mich ist es nämlich auch Gepöbel, wenn einfach mal so ein \“Generalangriff\“ gestartet wird, von wegen: \“manche Diskussionsbeitrage finde ich sehr sehr grenzwertig – ich vermisse Respekt und Toleranz.\“ Natürlich ohne konkret auf irgendetwas einzugehen.

    Und eine Steuer auf Fleisch, was bekanntermaßen nicht unerheblich eine Mitschuld an Klimaerwärmung und Umweltzerstörung, Welternährungssituation trägt gleichzusetzen mit einer \“Steuer für Stehpinkler\“, damit jegliche Gedanken nach dem Verursacherprinzip wenigstens einen Teil der Kosten aufzufangen ins Lächerliche zu ziehen halte ich schlichtweg für unverschämt. Oder einfach nur dumm. Zumindest hat Dein Beitrag nichts, aber auch gar nichts konstruktives zur Diskussion beigetragen.

    Oki, zukünftig werde ich versuchen Deine Beiträge nicht mehr so kommentieren wie getan.

  • 22. April 2013 um 11:27

    Ich hab meine gute CO2 Bilanz genutzt, um ihn mir live anzuschauen 😉
    Leider war er viel weniger bissig, als in seinen Videos.

  • 1. Mai 2013 um 22:49

    Steuern sind für die meisten ein rotes Tuch. Erst müßten mal die Subventionen auf tierische Produkte abgeschafft werden, damit die Relation der Preise zu den veganen Produkten stimmt. Auch müßte mehr in den Medien gezeigt werden, wie die Tiere wirklich leben, bis sie geschlachtet werden. Erst, wenn die \“heile Werbewelt\“ von Kühen auf sonnenbeschienenen Wiesen wackelt, werden manche aufwachen und einsehen, daß in der Fleischtheke nicht das delikate Essen liegt, sondern das unbeschreibliche Leid unschuldiger, zum Tode verurteilter Lebewesen versammelt ist.