• 30. Januar 2013 um 10:31

    Adam schrieb:

    stefan-xl schrieb:

    Sorry, wenn mein Posting missverstanden wurde! Natürlich kaufe ich keine veganen Produkte mehr

    Typischer Fall von verschlimmbessert :laugh:

    Zum Thema: Natürlich macht das Wegschmeißen von Leder aus nichtveganen Zeiten kein Tier wieder lebendig.

    Aber wenn man das Zeug tatsächlich noch tragen mag (ich persönlich hatte, als ich es nocht tat, immer das Bild von Stehleuchten und Seife aus den dunklen Tagen Deutschlands im Koppe) sollte man sich überlegen zu welchen Anlässen man es trägt und welche Zeichen man damit setzt.

    Um es deutlicher zu machen: hinter einem Veggiestand oder auf einer Anti-Pelzdemo wäre es möglicherweise ein falsches Signal…

    es wäre überall ein falsches Signal.Und an besagte Lampen und Seife muss ich auch immer denken!!!!!!

  • 30. Januar 2013 um 11:18

    raphaela schrieb:

    es wäre überall ein falsches Signal.Und an besagte Lampen und Seife muss ich auch immer denken!!!!!!

    Geht mir eigentlich gleich. Inzwischen habe ich schon einen Ekel vor \“Leichenhäuten\“ also Leder entwickelt und hätte schon von daher Schwierigkeiten mir einen Ledermantel anzuziehen.

  • 30. Januar 2013 um 12:16

    Aber wenn jemand noch recht frisch dabei ist braucht er dummer weise die alten Sachen als Übergang. Vegane Schuhe z.B. sind nicht gerade billig~ 106€(nachdem ich den Rabatt abgezogen bekommen habe) habe ich letztens ausgegeben damit ich etwas feienere Schuhe für den Winter habe und ein anderes Paar muss ich mir noch kaufen da ich diese auch nicht überall anziehen kann :/ ~ und so mal die halbe Austattung austauschen geht ja nu mal auch nicht von heut auf morgen.
    Wichtig ist das keine neuen Sachen mehr in dieser Richtung gekauft werden und man schaut das man nicht mehr die Falschen unterstützt und nicht noch zu mehr leid beiträgt. :huh:
    Der großteil der Veganer ist ja auch recht Jung und wird damit auch nicht wirklich das Geld verdienen und muss wohl ne weile die alten Sachen tragen.
    Man sollte das vll. auch von dieser Seite betrachten. :/

  • 30. Januar 2013 um 13:58

    MelU schrieb:

    Aber wenn jemand noch recht frisch dabei ist braucht er dummer weise die alten Sachen als Übergang.

    Das ist ja aber sowas von logisch! Klar kann man dann nicht sofort alles neu kaufen, außer man hat einen Geldscheißer.

    MelU schrieb:

    Wichtig ist das keine neuen Sachen mehr in dieser Richtung gekauft werden und man schaut das man nicht mehr die Falschen unterstützt und nicht noch zu mehr leid beiträgt. :huh:

    Damit hast Du natürlich recht. Ich finde es absolut korrekt, wenn jemand versucht, soweit es halt möglich ist vernünftig und tierleidfrei einzukaufen. Würde niemand zwingen wollen aufzuhören Geige zu spielen oder Akkordeon, nur weil diese Instrumente nicht 100% vegan erhältlich sind und / oder das vorhandene Instrument nun mal da ist.

    Auf eine Anti-Pelz-Demo mit Lederschuhen und Lederjacke zu gehen, kommt aber dann wirklich nicht sooo gut. 😉

    MelU schrieb:

    Der großteil der Veganer ist ja auch recht Jung und wird damit auch nicht wirklich das Geld verdienen und muss wohl ne weile die alten Sachen tragen.
    Man sollte das vll. auch von dieser Seite betrachten. :/

    Völlig Deiner Meinung.

    Was ich sagen wollte, dass es bei mir so eine Entwicklung war, bis es mich vor Leder direkt irgendwie geekelt hat. Genauso konnte ich auch die ersten Jahre nachdem ich mich vegan ernährte auch noch in Metzgereien gehen, inzwischen hebt es mir bei dem Geruch den Magen.

  • 30. Januar 2013 um 15:57

    Ach bertelchen, wieso schickst du auch deine Nachricht vor meiner losXD als ich getippt hatte war deine noch nicht zu sehen :)
    Aber der Ekel vor Fleisch hat mich auch so langsam :/ am schlimmsten war das als die Firma in ein Rippchen Restaurant geschleppt und das Zeug triefte nur so vor sich hin. War n bissl wie ein Bild von wilden Tieren, denn das Zeug konnten sie nur mit Händen essen ~.~

  • 30. Januar 2013 um 17:10

    Leider ein Problem, das mit moralischen Werten gerne auch Abzocke betrieben wird und veganer Handel allgemein kein Bürgnis für fair trade ist. Dabei spielt es ja keine Rolle, ob Produzent oder Kunde über den Tisch gezogen wird. Gerade bei \“veganen Schuhen\“ ist die Diskrepanz von Herstellungs- Vertriebskosten und Endpreis sehr auffällig.

    Manchmal steckt mehr vegan und fair trade im Inhalt, wo kein ebensolches Werbeetikett drauf klebt, als in einem Produktinhalt ohne solches Etikett. Kleiner Tipp vor gut gemeint und reingefallen.

    Nichts mag schändlicher, als der Missbrauch und Ausnutze sozialer Ambition sein – aber Schändlichkeit und Ehrlosigkeit sind nicht immer die Hindernisse menschlichen Handelns. Es liegt natürlich auch am Kunden weder sich selbst, noch anderen das Fell über die Ohren zu ziehen.

    Wenn kein wahrhafter Alternativmarkt, der auf allen Seiten transparents zeigt, verfügbar ist und man dies aber wollte, so muss man diesen eben schaffen – Interessenten für dieses Modell nach wie vor willkommen. Allerdings werde ich über soziale Grundwerte nicht philosophieren, oder diskutieren. Wenn 1+1=2 indiskutabel sind, dann gerne, für alles andere habe ich soviel Lust wie Zeit – = keine.

  • 30. Januar 2013 um 17:51

    Frank Burger schrieb:

    Allerdings werde ich über soziale Grundwerte nicht philosophieren, oder diskutieren. …

    Sag bloß, haben wir jetzt einen Säulenheiligen mehr? :woohoo:

    Nee, nicht aufregen, war nen Späßle. 😉

    Ich versteh eh Deine Theorien nicht so ganz. Aber ist ja nicht so schlimm.

  • 30. Januar 2013 um 19:34

    Für die einen ist 1+1=2 eine Theorie,
    die noch nicht praktisch umgesetzt werden konnte,
    so das die Theorie, nicht wie eine Säule der heiligen Wahrheit, in der Brandung eines Ozeans von Falschheit bestehen kann –

    Das ist ja keine Philosophie –
    nur die nüchterne Wahrheit –

  • 30. Januar 2013 um 19:37

    stefan-xl schrieb:

    Wenn ich schon jahrelanger Veggie wäre, würde ich Dir sogar evtl. zustimmen. Da ich aber erst gerade gut ein Jahr dabei bin, finde ich es für mich in Ordnung.

    Durch meine Verhaltensweise wird gegenwärtig und zukünftig kein Tier gequält bzw. getötet und/oder ausgebeutet.

    Das ist die Hauptforderung des Veganismus, oder nicht?

    Das andere Personen auf Grund des äußeren Erscheinungsbildes andere Meinungen haben ist legitim, zeugt aber von Vorurteilen, die natürlich auch vor Veggies nicht halt machen! 😛

    Ich nehme an ,dass Du aus Überzeugung \“Veggie\“ geworden bist.Es müsste Dir eigentlich am Herzen liegen auch nach aussen Flagge zu zeigen gegen grausame Zustände.Und vor allem zu signalisieren,dass es ohne grosse Mühe anders geht.Deine Schuhe stehen im krassen Gegensatz zu Deiner neuen Einstellung.Und wenn Du ernst genommen und nicht hämisch belächelt werden willst,solltest Du authentisch leben und keine Angriffsfläche bieten.

  • 30. Januar 2013 um 19:46

    MelU schrieb:

    Aber wenn jemand noch recht frisch dabei ist braucht er dummer weise die alten Sachen als Übergang. Vegane Schuhe z.B. sind nicht gerade billig~ 106€(nachdem ich den Rabatt abgezogen bekommen habe) habe ich letztens ausgegeben damit ich etwas feienere Schuhe für den Winter habe und ein anderes Paar muss ich mir noch kaufen da ich diese auch nicht überall anziehen kann :/ ~ und so mal die halbe Austattung austauschen geht ja nu mal auch nicht von heut auf morgen.
    Wichtig ist das keine neuen Sachen mehr in dieser Richtung gekauft werden und man schaut das man nicht mehr die Falschen unterstützt und nicht noch zu mehr leid beiträgt. :huh:
    Der großteil der Veganer ist ja auch recht Jung und wird damit auch nicht wirklich das Geld verdienen und muss wohl ne weile die alten Sachen tragen.
    Man sollte das vll. auch von dieser Seite betrachten. :/

    z.B.:Bei Zalando in der Maske Kunstleder und Preisspanne eingeben.Ich habe noch nie in speziell veganen Shops gekauft.Das könnte ich mir auch nicht leisten.Aber ich habe von den Flipflops(bei crocs) bis zu den Schneestiefeln nie mehr als 20-65,-€ ausgegeben.Taschen kann man supe bei Primark bestellen(kommt jetzt auch nach Köln).Und bei DM und the body shop bekommt man superbillig vegane Kosmetik und Putzmittel.

  • 30. Januar 2013 um 19:49

    Ist es die Berufsehre eines Elekrtromeisters zu gucken, ob sich der Widerstand erhöht, wenn er sich auf die Leitung stellt?

    Das ist doch mal ne philosophische Frage –

    Könnte schon sein, wenn man 100 Jahre drauf steht, dass der Leiterquerschnitt klüger ist und nachgibt – aber wenn du – ich zitiere: \“Säulenheiliger\“ gerade nichts besseres zu tun hast – mir fällt immer was ein 😉

  • 30. Januar 2013 um 20:28

    Frank Burger schrieb:

    Das ist doch mal ne philosophische Frage –

    Ooh, jetzt wird es philosophisch auch noch. Habe mich in meinem Leben auch schon mal am philosophischen Seminar rumgedrückt, insbesonde der Logikkurs. Das braucht man auch für die Programmierung einer SPS. Hilft aber nicht immer weiter zum Textverständnis. Kommt halt auf den Text an.

    Was Schuhe angeht, habe ich auch schon gehört, dass es durchaus auch in Billigschuhläden da eine Auswahl gibt. Ist halt dann nicht 100% fair wahrscheinlich. Aber bei schmaler Börse vielleicht eine Alternative. Ich kaufe meine Sicherheitsschuhe (metall- und lederfrei) auch von einem konventionellen Händler.

    @raphaela:
    raphaela schrieb:

    Ich nehme an ,dass Du aus Überzeugung \“Veggie\“ geworden bist.Es müsste Dir eigentlich am Herzen liegen auch nach aussen Flagge zu zeigen gegen grausame Zustände.Und vor allem zu signalisieren,dass es ohne grosse Mühe anders geht.Deine Schuhe stehen im krassen Gegensatz zu Deiner neuen Einstellung.Und wenn Du ernst genommen und nicht hämisch belächelt werden willst,solltest Du authentisch leben und keine Angriffsfläche bieten.

    Weiß nicht, was Du jetzt für ein Problem hast. Soll man zu dem Zeitpunkt, wenn man zur Überzeugung gekommen ist fortan vegan zu werden, alles, was mit Leder zu tun hat, Wollsocken und -pullover, Daunenbetten und dergleichen sofort auf den Müll schmeißen und alles neu kaufen? Wenn man die Sachen noch aufträgt, wird man dann vom veganen Wächterrat verurteilt und muß wieder Fleisch essen? 😛

    Ich finde Adams Antwort dazu, die Du ja auch erwähnst, eigentlich sehr treffend:
    Adam schrieb:

    Aber wenn man das Zeug tatsächlich noch tragen mag (ich persönlich hatte, als ich es nocht tat, immer das Bild von Stehleuchten und Seife aus den dunklen Tagen Deutschlands im Koppe) sollte man sich überlegen man es trägt und welche Zeichen man damit setzt.

    Um es deutlicher zu machen: hinter einem Veggiestand oder auf einer Anti-Pelzdemo wäre es möglicherweise ein falsches Signal…

    Fettung von mir und dem stimme ich voll und ganz zu.

  • 30. Januar 2013 um 21:03

    Klar:

    Eine Beule auf die Säule, dass mein geliebter Meister wieder heule, mit seinem Laubsauggreenhornstandgebläsle – ich hab dich auch vermisst und deine Späßle. :kiss:

    Die Philosophie: Was sich liebt, das checkt sich – gell Meister Pumuckel 😆

  • 30. Januar 2013 um 21:26

    Frank Burger schrieb:

    Klar:

    Eine Beule auf die Säule, dass mein geliebter Meister wieder heule, … das checkt sich …

    He Checker-man, du bist ja voll krasser Rapper ej! :woohoo:

  • 30. Januar 2013 um 21:41

    Bertel, das ist kein cooler rap, das ist hot blues.

    Wenn ich rappe, sind die bad boys mousse, wie cool chocolat, das auf der Zunge hot zergeht für alle Säulenheiligkeit zu spet. :blush: 😆

    Aber weißt du was?

    Wenn wir hier weiter flirten, dann denkt nachher noch wer, wir wären vom anderen FlussUfer –
    Das müssen wir dringend abstreiten, das Gegenteil behaupten und klarstellen, das sich Meister Pumuckel nur auf der Eder schiffsverschaukelt, weil´s so viel Späßle macht. :woohoo:

    Außerdem ging es hier um die Schuhe, die die Welt umtreten – und nicht um die Philosophie von Idioten aus der Muppetkanzel – wir können also Abdanken!